Margarethe Herbert

Violoncello

 

Geboren in Traunstein / D, erhält sie schon früh Klavier- und Violoncellounterricht, mit letzterem beginnt sie in der Begabtenklasse von Prof. Heidi Litschauer am „Mozarteum“ Salzburg als 15-Jährige das Studium. Die Violoncellostudien setzt Margarethe Herbert nach dem Abitur bei Prof. Wolfgang Herzer und Prof. Valentin Erben an der „Universität für Musik und darstellende Kunst“ Wien, fort und schließt mit dem Diplom für Konzertfach ab.

 

Es folgen Jahre der Erfahrung als Cellistin im klassischen Bereich, zunächst als Kammermusikerin im „Pour l ́art Quartett“, dem „Wiener Quintett“ und dem Streichtrio „Viva“, in verschiedenen Kammerorchestern („Wiener Kammer-orchester, „Wiener Kammerphilharmonie“ Deutsche Kammerphilharmonie, Bremen“) und als Substitutin beim RSO Wien.

 

Zunehmend Tätigkeit in neuer Musik und freier Improvisation, erste autodidak-tische Kompositionen. Die Beschäftigung mit Improvisation und Komposition nimmt mehr und mehr Raum und führt zum Masterstudium „Jazzcello und Improvisation“ an der „Anton Bruckner Privatuniversität“ Linz (2014-2017) mit Schwerpunkt Komposition und Arrangement bei Peter Herbert und Christoph Cech, das sie mit Auszeichnung abschließt. Ihre Kompositionen schreibt sie überwiegend für das von ihr 2007 gegründete Ensemble „eXtracello“, bzw. für das neu gegründete Streichquartett „Die Frage“.

 

Margarethe Herbert beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Thema „noticing your own voice“, des Improvisierens und Komponierens für klassisch- reproduktiv ausgebildete Musiker als essentiellen Bestandteil des Musikerseins.

 

Ensembles: