Martina Reiter

Viola, Violine

 

wurde als sechstes von acht Kindern in Raab, OÖ geboren, wuchs mit klassischer Musik auf und studierte an den Musikuniversitäten in Linz, Salzburg und Wien Violine und Viola. Während des Studiums beschäftigte sie sich intensiv mit Aufführungspraxis für alte Musik (Mitglied u.a. bei der „Wiener Akademie“, dem Originalklangensemble „Barucco“) und Kammermusik („Trio Melisande“, „Trio 1800“). Martina Reiter kann auf eine rege Konzerttätigkeit in ganz Europa, Kanada, Asien, Amerika verweisen. Schon in jungen Jahren hatte sie das Glück mit einem sehr breiten Spektrum von Musik in Berührung zu kommen.

 

Martina Reiter reduzierte sich nie nur auf den notierten Bereich der Musik, Improvisation begleitete ihren musikalischen Werdegang von Anfang an. Der Weg und das Ziel ist für sie, die Bedeutung von Musik in ihrer jeweiligen Zeit und im Heute zu erspüren und damit zu spielen, um immer wieder zu erfahren, dass es keine Grenzen gibt in der Musik. Neben der Arbeit als freischaffende klassische Musikerin beschäftigte sich Martina Reiter kontinuierlich mit der Interpretation regionaler Musik („Sauschneider“, „Familie Pischinger“, „Knopfsaiter“) sowie mit freier Improvisation mit MusikerInnen aus dem Elektronik/Jazz/Reggeabereich ("MC Spice", "Solo Viola", "MGD-Band",  „G-String Band“). 

 

Ensembles: